Kontakt

National

Stingl GmbH
Dimbacher Straße 25
74182 Obersulm-Willsbach

07134 / 3437

International

Stingl Systems GmbH
Dimbacher Strasse 25
D-74182 Obersulm-Willsbach

+49 7134 3437

Stingl Aktuell

05.12.2017
Weihnachtsferien

Wir machen eine kurze Verschnaufpause und haben von Samstag, den 23.12.2017 bis einschließlich Montag, den 01.01.2018 Betriebsurlaub und vom Montag, den 02.01.2018 bis einschl. Freitag, den 05.01.2018 Inventur.
Unsere Büros sind jedoch während der Inventur besetzt.

Letzter Versandtag: Freitag, den 22.12.2017.
Erster Versandtag: Montag, den 08.01.2018.

Wir wünschen Ihnen geruhsame Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr 2018.

von Stingl GmbH

Produktkatalog

...hier online durchblättern:

VG-Seilbremse

VG-Seilbremse - EN 81-A3 konform

Die VG-Seilbremse kann im bidirektionalen Modus betrieben werden. Die Bremse wird direkt an den Aufzugsseilen angesetzt und kann als eine "Bewegungsverhütung" bzw. "Abbremsvorrichtung" gemäß EN 81-1 1998 Satz 9.10 verstanden werden.

Die VG-Seilbremse kombiniert die bewährte Technik des "Fallbacken"-Prinzips mit der patentierten VG-Verbindungsmechanik.

Die Fallbacke ist mit zwei Torsionsfedern gefedert, wird aber durch einen DC-Elektromagnet von den Aufzugsseilen ferngehalten. Über einen Geschwindigkeitsregler oder einen Detektor für unkontrollierte Bewegungen wird die Fallbacke gelöst. Durch einen bidirektionalen Einsatz der VG-Seilbremse kann eine vollkommene Erfüllung der Anforderungen für sowohl EN 81-1 1998 Satz 9.10 als auch BS EN 81-80:2003, Nr. 53 für bedeutende Gefahren und Satz 5.9.4 erzielt werden.

Weitere Informationen direkt vom Hersteller.

Funktionsweise:
Wenn die Fallbacke ausgelöst wird, werden die Aufzugsseile zwischen der beweglichen und der festen Backe eingeklemmt. Nachfolgende Bewegungen der Aufzugsseile sorgen dafür, dass die Fallbacke voll einsetzt und dabei die Bremskraft erzeugt. Der Seilkontaktdruck wird minimal gehalten, damit die Aufzugsseile nicht beschädigt werden.

Die Bremse umfasst einen Sicherheitskontakt, der in den Sicherheitskreis der Aufzugssteuerung mit eingeschlossen wird. Erst wenn die Bremse inspiziert und zurückgestellt wurde, kann der Aufzug wieder in Betrieb genommen werden.

Das Lösen oder Zurückstellen der Bremse erfolgt durch ein manuelles Anheben der Aufzugskabine und dem Umlegen des eingebauten Haltegriffes. Ist ein manuelles Anheben nicht möglich, kann die Fallbacke so gelöst werden, indem die vier externen M12x25 Sechskantschrauben, welche die bewegliche Backe an den Seitenplatten des Aufbaus fixieren, geöffnet werden. Nachdem die Backe zurückgestellt wurde, werden die Bolzen wieder fest angezogen.

Installation der VG-Seilbremse:
Die VG-Seilbremse wird mit Stützen installiert, die eine genaue Ausrichtung und Einstellung der Bremse ermöglichen. Sie kann sowohl parallel als auch rechtwinklig zu den Aufzugsseilen positioniert werden. Die Stützen müssen der statischen Bremskraft, die vom Anwendungsprogramm kalkuliert wurde, mit einem angemessenen Sicherheitsaufschlag widerstehen können.

Es wird empfohlen, dass die VG-Seilbremse nahe der Treibscheibe oder der/den Umlenkrolle(n) montiert wird.

Die bidirektionale Einrichtung<br> besteht aus einer Bremse für<br>die "Abwärts-" und einer Bremse<br>für die "Aufwärts-" Richtung.
Die bidirektionale Einrichtung
besteht aus einer Bremse für
die "Abwärts-" und einer Bremse
für die "Aufwärts-" Richtung.
Abwärtsrichtung der Einzelseilbremse
Abwärtsrichtung der Einzelseilbremse

Eine bidirektionale Einrichtung kann zwischen der Kraftschlussscheibe und der Umlenkscheibe montiert werden, solange genug Platz zwischen diesen Scheiben besteht. Der Mindestabstand zwischen der Achslinie der Scheibe und der Oberseite der Seilbremsbacke beträgt 400 mm und mit einem Höchstfreiraum von 1 mm. Wenn sich der Abstand zur Scheibe vergrößert, kann der Lauffreiraum bis maximal 5 mm erhöht werden.

Eine bidirektionale Einrichtung kann auch entweder am Fahrkorb- oder am Gegengewichtsseil montiert werden. Des weiteren können Einzel-"Abwärts"-Bremsen sowohl an den Fahrkorb- als auch an Gegengewichtsseilen angebracht werden (siehe Abbildung oben).

Die Dimensionierung der VG-Seilbremse erfolgt durch eine Nut- und Reibungsformel gemäß EN81, um statische und dynamische Kräfte zu bestimmen. Die Formeln beruhen auf Angaben zur Seilgeschwindigkeit und dem Nutprofil der greifenden Bremsbacken.

Um die notwendigen Bremskräfte und somit die richtige Seilbremse bestimmen zu können, müssen diverse Parameter abgefragt werden. Entsprechend den Parametern werden die geeignete Backengeometrie und Federstapel individuell definiert.

Artikelübersicht
Art.-Nr. Bezeichnung
018001000 Seilbremse VG RB2, Seilbremse mit maßgefertigten Spannbacken,
Halterungen und Steuergerät RB2 inkl. 5 m Anschlusskabel
018001010 Seilbremse VG RB2 mit A3 Detektion, Seilbremse mit massgefertigten
Spannbacken, Halterungen und Steuergerät RB2 inkl. 5 m Anschlusskabel.
Copyright © 2017 Stingl GmbH
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Durch die Nutzung des Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Ihrem Computer hinterlassen. Mehr Information...
OK