Kontakt

National

Stingl GmbH
Dimbacher Straße 25
74182 Obersulm-Willsbach

07134 / 3437

International

Stingl Systems GmbH
Dimbacher Strasse 25
D-74182 Obersulm-Willsbach

+49 7134 3437

Stingl Aktuell

05.12.2017
Weihnachtsferien 2017

Wir machen eine kurze Verschnaufpause und haben von Samstag, den 23.12.2017 bis einschließlich Montag, den 01.01.2018 Betriebsurlaub und vom Montag, den 02.01.2018 bis einschl. Freitag, den 05.01.2018 Inventur.
Unsere Büros sind jedoch während der Inventur besetzt.

Letzter Versandtag: Freitag, den 22.12.2017.
Erster Versandtag: Montag, den 08.01.2018.

Wir wünschen Ihnen geruhsame Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr 2018.

von Stingl GmbH

Produktkatalog

...hier online durchblättern:

Deckenanschlagpunkte

Deckenanschlagpunkte

Grundlage für die Entwicklung der Lastschlaufen und für den Nachweis der geforderten Sicherheiten ist die Richtlinie 2006/42/EG [4], EG-Maschinenrichtlinie des europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2006. Alle Lastschlaufen verfügen über eine fest verbundene, gegen Losdrehen gesicherte Seilschlaufe.

Lastschlaufe LSF

PFEIFER-Lastschlaufe LSF
PFEIFER-Lastschlaufe LSF

Grundlage für die Entwicklung der Lastschlaufen und für den Nachweis der geforderten Sicherheiten ist die Richtlinie 2006/42/EG [4], EG-Maschinenrichtlinie des europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2006. Alle Lastschlaufen verfügen über eine fest verbundene, gegen Losdrehen gesicherte Seilschlaufe.

Diese besteht aus einem für die Dauerbefestigung im Beton zugelassenen Anker und einem Abdeckblech. Die Lastschlaufe LSF wird vor dem Betonieren in die Schalung flächenbündig eingebaut.

Eigenschaften: Einbau vor dem Betonieren (wird in die Schalung eingelegt)!

Anforderungen

Der Nachweis einer ausreichenden Tragfähigkeit des Lastaufnahmemittels in Verbindung mit der Schachtdecke (Dicke, Bewehrung, Lastweiterleitung) ist durch den verantwortlichen Planer zu erbringen.

Des weiteren sind die dem Produkt beigelegten Einbau- und Verwendungsnachweise zu beachten.

Artikelübersicht
Art.-Nr. max. Tragfähigkeit
kN
max. Tragfähigkeit
kg
Deckenstärke
mm
43103006001 6 600 mind. 140
43103012501 12,5 1.250 mind. 170
43103022501 22,5 2.250 mind. 250
TÜV Süd

 

Lastschlaufe LSG

PFEIFER-Lastschlaufe LSG
PFEIFER-Lastschlaufe LSG

Diese Lastschlaufe besteht aus einem Durchsteckelement. Die Lastschlaufe LSG wird nach dem Betonieren eingesetzt, z.B. im Falle von Sanierungen. Zur Montage muss die Decke im Aufzugsschacht vollständig durchbohrt der Anker von unten durchgesteckt und dann komplett montiert werden.

Eigenschaften: Für den nachträglichen Einbau

Anforderungen

Nachweise für Beton und Stahl

Um für die genannten Produkte ein schlüssiges Sicherheitskonzept nach zuweisen, reicht ein rechnerischer Nachweis der metallischen Sicherheiten nicht aus. Viele im Markt verfügbare Befestigungspunkte liefern aber genau nur diese Nachweise und hören beim Übergang zum Betonbauwerk auf. Oftmals ist aber gerade die Verankerung im Beton der kritische Punkt.

Hier gilt es, zwei Normenwelten zusammenzuführen und die geforderten globalen Sicherheiten nachzuweisen. In allen Fällen wurde dies bei den Pfeifer-Produkten über bauaufsichtlich zugelassene Verankerungsmittel sichergestellt.

Der Nachweis einer ausreichenden Tragfähigkeit des Lastaufnahmemittels in Verbindung mit der Schachtdecke (Dicke, Bewehrung, Lastweiterleitung) ist durch den verantwortlichen Planer zu erbringen.

Des weiteren sind die dem Produkt beigelegten Einbau- und Verwendungsnachweise zu beachten.

Artikelübersicht
Art.-Nr. max. Tragfähigkeit
kN
Deckenstärke
mm
43101005001 5 max. 482
43101010001 10 max. 476
43101017501 17,5 max. 483
43101025001 25 max. 490
43101040001 40 max. 492
TÜV Süd

 

Lastschlaufe LSP zur Dübelmontage

PFEIFER-Lastschlaufe LSP
PFEIFER-Lastschlaufe LSP

Die PFEIFER-Lastschlaufe LSP besteht aus einem Verankerungselement. Die Lastschlaufe LSP wird nach dem Betonieren eingesetzt, z.B. im Falle von Sanierungen. Sie wird mit neu angebrachten Dübeln von unten an der Decke befestigt. An der Unterseite der Schachtdecke muss an geeigneter Stelle eine Bohrung/Aussparung hergestellt werden, um die rückseitig herausstehende Hülse versenken zu können.

Eigenschaften: Für den nachträglichen Einbau

Anforderungen

Der Nachweis einer ausreichenden Tragfähigkeit des Lastaufnahmemittels in Verbindung mit der Schachtdecke (Dicke, Bewehrung, Lastweiterleitung) ist durch den verantwortlichen Planer zu erbringen.

Des weiteren sind die dem Produkt beigelegten Einbau- und Verwendungsnachweise zu beachten.

Artikelübersicht
Art.-Nr. max. Tragfähigkeit
kN
Deckenstärke
mm
43102010001 10 *
43102017501 17,5 *
43102025001 25 *
43102040001 40 *

* muss in Abhängigkeit vom verwendeten Dübel berechnet werden

TÜV Süd

 

Lastschlaufe LSV für vertieften Einbau

PFEIFER-Lastschlaufe LSV
PFEIFER-Lastschlaufe LSP

Die PFEIFER-Lastschlaufe LSV besteht aus einem für die Dauerbefestigung im Beton zugelassenen Anker und einem Verwahrkasten. Die Lastschlaufe LSV wird vor dem Betonieren in die Schalung flächenbündig eingebaut. Die Box wird dann einfach auf die Schalung genagelt, nach dem Betonieren geöffnet und die Schlaufe herausgeklappt.

Eigenschaften: Ohne Durchlöchern der Schalung

Anforderungen

Der Nachweis einer ausreichenden Tragfähigkeit des Lastaufnahmemittels in Verbindung mit der Schachtdecke (Dicke, Bewehrung, Lastweiterleitung) ist durch den verantwortlichen Planer zu erbringen.

Des weiteren sind die dem Produkt beigelegten Einbau- und Verwendungsnachweise zu beachten.

Artikelübersicht
Art.-Nr. max. Tragfähigkeit
kN
Deckenstärke
mm
43104005001 5 mind. 135
43104010001 10 mind. 155
43104017501 17,5 mind. 180
TÜV Süd

 

Lastöse zum temporären Anhängen

PFEIFER-Lastösen sind Anschlagpunkte zum temporären Anhängen von Sachlasten bei Montage- oder Wartungsarbeiten. Sie sind vorgesehen für den flächigen Einbau in Decken aus Stahlbeton. Die Lastöse kann entsprechend DIN 4426 Abschnitt 4.4.3 als Anschlageinrichtung für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz von Personen verwendet werden. Die gleichzeitige Nutzung der Lastöse als Anschlagpunkt für die persönliche Schutzausrüstung und als Lastanschlagpunkt ist nicht zulässig.

Eigenschaften: Einbau vor dem Betonieren!

Anforderungen

Der Nachweis einer ausreichenden Tragfähigkeit des Lastaufnahmemittels in Verbindung mit der Schachtdecke (Dicke, Bewehrung, Lastweiterleitung) ist durch den verantwortlichen Planer zu erbringen.

Des weiteren sind die dem Produkt beigelegten Einbau- und Verwendungsnachweise zu beachten.

Artikelübersicht
Art.-Nr. max. Tragfähigkeit
kN
max. Tragfähigkeit
kg
Deckenstärke
mindestens (mm)
43105020001 20,0 2.000 150 (130 *)
43105040001 40,0 4.000 220 (200 *)

* Wenn der Ankerteller mit einem geeigneten Korrosionsschutzsystem beschichtet wird, kann eine reduzierte Deckenstärke von 130 mm bzw. 200 mm angesetzt werden. Die erforderlichen Nachweise sind durch den Anwender zu erbringen.

Copyright © 2017 Stingl GmbH
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Durch die Nutzung des Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Ihrem Computer hinterlassen. Mehr Information...
OK